Feuchttücher selbermachen

Wickelgezwitscher/ Mai 15, 2021/ Blog/ 0Kommentare

Wer mit Stoffwindeln wickelt, tut dies meist nicht nur aus ökonomischen und praktikablen Gründen, sondern auch um seinem Kind etwas Gutes zu tun und die Umwelt zu schonen.

Das brauche ich für DIY-Feuchttücher!

Ein Punkt beim Wickeln ist das Abwischen mit Feuchttüchern, welche Feuchttücher nutzt ihr? Vorgefertigte aus der Drogerie, zum Wegwerfen? Wattepads mit Wasser und Öl, oder Waschlappen mit Wasser? Ganz was anderes? Lasst es mich wissen, das interessiert mich sehr.

Heute geht es um das Herstellen von selbst gemachten Feuchttüchern, wer es einfach und praktisch mag, kann fertige Waschläppchen und zimmerwarmes Wasser nehmen. Auch für unterwegs total praktisch, du kannst die noch trockenen Lappen, in/mit der sauberen Windel, im Wetbag transportieren und machst sie erst bei Bedarf, mit dem mitgenommenem Wasser aus z.B. der Trinkflasche, nass.

Wetbag mit allem Nötigem

Wer es lieber mit zusätzlich pflegenden Inhaltsstoffen möchte, kann die Waschlappen vorher in eine Wasser/Öl Emulsion einlegen und im kleinen Wetbag, einer Skip-Hop-Box oder einer Brotdose transportieren. Wie das genau funktioniert, erfährst du jetzt:

Du benötigst:

ca 10 Waschlappen in kleiner Größe (diese kannst du aus ausrangierten Handtüchern auch selbst machen)

Die Größe kommt ganz auf deinen Geschmack an, ich gebe gerne die Empfehlung zwischen 15x15cm und 20x20cm.               

ein pflegendes, sensitives Bio-Öl, z.B. Kokosöl, Mandelöl, oder Olivenöl

250ml abgekochtes Wasser

ein Glas zum Herstellen der Lösung

und

dein Vorratsbehältnis.

Anleitung:

Falten: Als erstes faltest du deine Waschlappen halb ineinander

und legst sie in deine Box, wenn du einen Wetbag nutzen möchtest, gib deine Waschlappen jetzt z.B. auf einen Teller und lege sie erst feucht in deinen Wetbag.

Das Falten ist Anfangs etwas mühsam, beim Wickeln aber sehr praktisch, vorallem in Wetbag und  Skip-Hop-Box.

Emulsion herstellen:

250ml abgekochtes Wasser mit 1 EL Öl mischen, da sich Öl und Wasser nicht einfach so verbinden, benötigst du noch einen Emulgator, einen Tropfen Babyshampoo zum Beispiel. Manche verquirlen das Öl auch nur im Wasser, probiere aus, was du lieber magst.

Nun gießt du die Emulsion (oder dein Öl/Wassergemisch) über deine Feuchttücher, lege sie nur feucht in deinen Wetbag/Dose, überschüßige Flüßigkeit kannst du als Badezusatz oder für eine weitere Ladung Feuchttücher nutzen.

Fertig! Das war einfach, oder?

Deine Feuchttücher sind jetzt ca. 4-5 Tage haltbar. Sind aber wahrscheinlich vorher leer 😉

Jedoch gilt auch hier das Auge/Nase-Prinzip, sehen die Lappen komisch aus, oder Riechen komisch, (ranzig) dann gib sie lieber in die Wäsche und nutze eine neue Ladung Feuchttücher.

Umso sauberer du arbeitest, umso länger sind die Feuchttücher haltbar.

Wer die Feuchttücher dennoch zum Wegwerfen möchte, der kann, alternativ zu den Feuchttüchern aus Stoff, auch Küchentuchpapier oder Windelvlies nutzen und dieses nach Gebrauch entsorgen. Toilettenpapier ist meist nicht reißfest genug.

Und nun viel Spaß beim Ausprobieren!

Oft genutzte Möglichkeiten Feuchttücher zu transportieren:

Wetbag:

Skip-Hop-Box:

Aber auch eine bereits vorhandene Brotdose (Plastik oder Edelstahl) funktionieren.

Womit transportierst du die Feuchttücher?

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*